24
Okt

Das perfekte Brief-Mailing

Heutzutage ist es eher eine Seltenheit, Werbeanschreiben in der Post zu finden. Die meisten Anbieter arbeiten zwischenzeitlich mit E-Mail-Newslettern und Social Media, um Ihre Kunden über Produkt- und Dienstleistungs-Neuheiten zu informieren. Ein Brief-Mailing im Postkasten fällt deshalb auf. Nutzen Sie diesen Vorteil für sich und kehren Sie zum Werbeschreiben in Briefform zurück. Dort erwartet Sie derzeit deutlich weniger Konkurrenz und Sie bleiben definitiv im Gedächtnis – sofern Sie einige Tipps beachten.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Ihr Mailing ein voller Erfolg wird und garantiert gesehen und im Gedächtnis behalten wird.

Welchen Aufbau hat ein perfekter Werbebrief?

Zunächst sollten Sie auf den Aufbau des Werbeschreibens achten. Dabei spielt der Leseverlauf des Betrachters eine sehr wichtige Rolle. Der Leser ließt das Schreiben jedoch zunächst nicht komplett durch, sondern fokussiert sich beim ersten Blick auf bestimmte Anhaltspunkte in folgender Reihenfolge:

  • Absender (1) und Empfänger (2)
  • Betreff (3)
  • Schlagworte innerhalb des Textes (4)
  • Persönliche Unterschrift (5)
  • PS (6)

Anschließend entscheidet der Betrachter, ober sich angesprochen fühlt. Hat das Anschreiben sein Interesse geweckt? Lohnt sich der Zeitaufwand für die vollständige Lektüre des Textes? Dann beginnt er jetzt erst mit dem Lesen des Schreibens (7).

Darstellung der S-Kurve, des typische Leseverlaufs in einem Werbebrief (Quelle: jewiki.net)

Daher sollten Sie von Anfang an darauf achten, dass:

  • die Anschrift des Kunden fehlerfrei ist
  • der Leser seinen Nutzen bereits in der Betreffzeile erkennt
  • die wichtigsten Schlagwörter innerhalb des Textes fett gedruckt sind
  • Ihre persönliche Unterschrift gut lesbar ist
  • im PS eine eindeutige Handlungsaufforderung steht

Was sollten Sie beim Inhalt eines Werbeschreibens beachten?

Sollte der Kunde den Nutzen Ihres Anschreibens für sich erkannt haben, wird er anschließend den Text des Werbeschreibens komplett durchlesen und nicht nur überfliegen. Sollten Sie den Text des Brief-Mailings selbst verfassen und auf einen professionellen Werbetexter verzichten, können folgende Fragen Ihnen eine Orientierungshilfe geben ob alle wichtigen Elemente in Ihrem Werbetext enthalten sind:

  • Welche Botschaft wollen Sie dem Leser vermitteln?
  • Welche Bedürfnisse hat der Empfänger im Hinblick auf Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung?
  • Wird der Nutzen konkret und nachvollziehbar erfüllt/genannt?
  • Was soll der Empfänger machen, wenn er den Brief gelesen hat? Anrufen, bestellen, Infos downloaden… (eindeutige Handlungsaufforderungen)
  • Schreiben Sie möglichst kurze Sätze (nicht mehr als 10 – 15 Worte)?
  • Verwenden Sie positive Formulierungen wie: “Sie profitieren …”, Sie sparen …”, usw. (Nutzen herausstellen)?

Weitere Tipps:

  • Briefe mit einer Briefmarke werden häufiger geöffnet als Werbebriefe mit einem Freistempel!
  • Achten Sie darauf, dass das Werbe-Mailing nicht zu viele Fachbegriff enthält!
  • Eine persönliche Anrede wirkt besser als “sehr geehrter Neukunde”!

Weitere Faktoren für den Erfolg eines Brief-Mailings

Sollten Sie auf all diese Anregungen achten, steigern Sie Ihre Chancen für eine gute Response-Quote. An dieser Rücklauf-Quote wird der Erfolg eines Werbeschreibens gemessen, indem die versendete Gesamtmenge und die Anzahl der Antworten in ein Verhältnis gesetzt wird.

Doch nicht alle Faktoren sind durch ein gutes Werbe-Mailing beinflussbar. Der Erfolg Ihres Schreibens hängt jedoch zudem noch von folgenden Aspekten ab:

  • dem Problemdruck des Empfängers
  • dem Wettbewerb
  • dem Preis
  • dem Angebot
  • den Wünschen / Bedürfnissen der Zielgruppe

Achten Sie darauf, dass Sie durch Formulierungen und Informationen ein solches Bedürfnis beim Kunden oftmals erst auslösen. Hier ist es entscheidend für eine Problem sofort eine Lösung aufzuzeigen und Ihr beworbenes Produkt bzw. Ihre angebotene Dienstleistung als die solche zu präsentieren.

Fazit

Auch, nein, gerade in der heutigen reizüberfluteten Welt müssen Sie auffallen. Dies gelingt Ihnen am besten, indem Sie sich von der Masse abheben. Um mit Ihrem Werbeschreiben Erfolg zu haben empfiehlt es sich daher, gelegentlich wieder zu der klassischen Brief-Variante zurückzukehren. Ihr Werbeschreiben wird mit Sicherheit eines der wenigen sein, die der Entscheider überhaupt auf seinem Schreibtisch vorfindet und wenn Sie zudem unsere Tipps für den Inhalt beachten, wird es jeden Empfänger überzeugen.

Autorin: Zoe Lehrer

Zoe macht bei der coalo Werbeagentur eine Ausbildung zu Kauffrau für Marketingkommunikation. Sie kümmert sich um das Kunden- und Projektmanagement und ist zuständig für das Social Media Marketing und die Online-Redaktion. Sie begeistert sich für kreatives Arbeiten und neue Innovationen.